Mit einem 1:1 in die Sommerpause

 

Saisonabschluss auf dem Schützenhof: Zum Kehraus der Saison 2016/2017 trennte sich der VfL gegen den Geisecker SV 1:1. Vor der letzten Partie gab es Verabschiedungen: Sebastian Didion, Faisal Quali und Luca Gutierrez verlassen die Blauweißen und erhielten zum Dank gute Wünsche und Blumen. Freundschaftlich ging es dann auch auf dem Feld weiter. Während die Geisecker die ersten guten Möglichkeiten zur Führung teilweise sträflich verspielten, nutzte Fabian Siepmann die erste Gelegenheit für den VfL. Kurz vor dem Strafraum wurde er freigespielt. Lange ließ er sich nicht bitten und zog einen strammen Schuss in den rechten Winkel des Geisecker Gehäuses. Ein tolles Tor. In der Folgezeit plätscherte die Partie dahin. Bis Mitte der zweiten Halbzeit. Da gelang es dem VfL, etliche gefährliche Angriffe zu starten. Jedoch ohne Erfolg. Das zweite Tor wollte nicht fallen. Im Gegenteil: Kurz vor Ende der Partie nutzte Fofala eine Unachtsamkeit in der Schwerter Hintermannschaft zum Ausgleich.

Der VfL hat nun 33 Punkte auf dem Konto und rangiert in der Tabelle der Bezirksliga Gruppe 6 auf Platz 8, kann aber noch bei einem Erfolg vom SV Bommern überholt werden. 

 

Aufstellung:

Ladkau (45. Knoblauch), Wemmer, Heuft, Siepmann, Uhle, Mustroph, Gutierrez (61. Ferreira) , Ibeme, Tilkidag, Quali (50. Arslan), Bahr.

Torschützen: 1:0 (26.) Siepmann, 1:1 (90.) Fofara 

---- 

Heimniederlage gegen Türkiyemspor

 

In einem von beiden Seiten unruhig geführten Spiel setzte es für die Blauweißen eine 2:3-Heimniederlage gegen Türkiyemspor Hagen. Nach einer Halbzeitführung - durch Alex Bahr erzielt - kassierte der VfL in der 55. Minute den Ausgleich. Rene Karneil gelang zwar die erneute Führung, für Ruhe in den eigenen Reihen sorgte der Treffer allerdings nicht. Der Aufsteiger machte Druck, erzielte den Ausgleich und sogar kurz vor dem Spielende den 3:2-Siegtreffer.

 

Aufstellung:

Ladkau, Wemmer, Krause, Heuft, Gutierrez (46. Ferreira, 73. Frederik-Leon Wemmer) , Ibeme, Tilkidag, Quali, Bahr (45. Uhle),  Siepmann, Karneil.

Torschützen: 0:1 (32.) Bahr, 1:1 (77.), 2:1 (80.), 3:1 (85.), 3:2 (88.) Wemmer, 4:2 (90.) 

---- 

Traum von Punkten platzt in der letzten Viertelstunde

 

Nach einem Treffer von Alex Bahr lag der VfL in Kalthof im Match gegen den SSV ab der 32. Minute vorn. Im weiteren Spielverlauf boten sich Gelegenheiten, den Vorsprung auszubauen. Doch es kam anders. Zwischen der 77. und 85. Minute kassierten die Blauweißen drei Dinger. Welf-Alexander Wemmer konnte zwar in der 88. Minute verkürzen, Atakhan Serter stellte für Kalthof aber zwei Minuten später den alten Abstand wieder her.

 

Aufstellung:

Knoblauch, Wemmer, Krause, Heuft, Gutierrez, Ibeme (81. Ferreira), Tilkidag, Quali (39. Dennis Uhle), Bahr,  Siepmann, Karneil.

Torschützen: 0:1 (32.) Bahr, 1:1 (77.), 2:1 (80.), 3:1 (85.), 3:2 (88.) Wemmer, 4:2 (90.) 

---- 

3er gegen Letmathe

 

Torchancen boten sich beiden Teams in der Partie des VfL gegen ASSV Letmathe. Mit einem Unterschied: Während Karneil kurz vor der Pause sowie Salman Tilkidag in der 63. Minute ihre Gelegenheiten nutzen, hatten die Kicker aus Letmathe in einigen Situationen Pech, scheiterten an sich selbst oder an Keeper Ladkau. So blieb es unter dem Strich bei einem weiteren Heimspiel des VfL. Mit den drei Punkten auf dem Konto verbesserten sich die Blauweißen im Klassement zwar nicht, die oberen Plätze 5-7 sind jedoch wieder in Reichweite gerückt.

 

Aufstellung:

Ladkau, Wemmer, Krause, Heuft, Gutierrez, Ibeme, Tilkidag, Quali (75. Dennis Uhle), Bahr,  Siepmann, Karneil

Torschützen: 1:0 (43.) Karneil, 2:0 (63.) Tilkidag 

---- 

Heimsieg gegen Hemer

 

3:1 siegte der VfL im Heimspiel gegen die SG Hemer. In den ersten 45 Minuten sahen die rund 100 Zuschauer eine Partie mit zahlreichen Tormöglichkeiten auf beiden Seiten - mit einem kleinen Übergewicht zugunsten des VfL. Doch es dauerte bis kurz vor der Pause, bis es zum ersten Mal in einem Kasten rappelte. Luca Gutierrez Blanco nutzte die sich bietende Chance eiskalt und schlenzte den Ball aus knapp 16 Meter rechts unten in den Kasten der SG Hemer. Nach der Pause machten es die Spieler des VfL noch besser: Alexander Bahr und Welf-Alexander Wemmer brachten die Blauweißen nach knapp einer Stunde 3:0 in Führung - die Partie war gelaufen, obwohl Abdelaziz Slimi in der 77.Minute noch der Ehrentreffer für die SG gelang. Trotz der Punkte rangiert der VfL weiterhin auf Rang 8 der Tabelle, da die Spielvereinigung aus Breckerfeld ebenfalls siegte und weiterhin drei Zähler vor den Ruhrstädtern rangiert.

 

Aufstellung:

Ladkau, Wemmer, Krause, Heuft, Gutierrez, Ibeme (65. Rene Karneil), Tilkidag, Quali (65. Dennis Uhle), Bahr, Ferreira (84. Mustroph), Siepmann.

Torschützen: 1:0 (45.) Gutierrez, 2:0 (57.) Bahr, 3:0 (62.) Wemmer, 3:1 (77.) Slini 

---- 

Unglückliche Niederlage in Garenfeld

 

Da war mehr drin: Weil der VfL Schwerte die sich bietenden guten Möglichkeiten in der Partie gegen den Tabellenzweiten SC Berchum/Garenfeld nicht nutzten konnte, hagelte es am Ende eine 1:0 Niederlage. Nach einer Ecke von Christian Schilling kam Christian Deuerling per Kopf an den Ball. Stefan Ladkau konnte parieren, den Abpraller schob Daniel Huber in der 61. Minute über die Linie. Dennoch boten sich in der Folge ein paar Chancen, mindestens einen Punkt aus Hagen zu entführen. Allein in der letzten Spielminute bot sich Alex Bahr eine Riesenmöglichkeit, den Ball über die Torlinie zu bugsieren. In Rückenlage ging der Schuss jedoch über den Kasten. 

 

Aufstellung:

Ladkau, Wemmer, Krause, Heuft, Gutierrez, Ibeme (86. Arbri Uku), Tilkidag, Quali (86. Tim Stüber), Bahr, Ferreira, Siepmann.

Torschützen: 1:0 (61.) 

---- 

3:0 - Heimsieg gegen Bommern

 

Salman Tilkidag in der 65., Felipe Ferreira in der 86. und Luca Gutierrez in der 88. Spielminute machten das 3:0 im Heimspiel gegen den SV Bommern perfekt. Nach einem so klaren Heimsieg sah es lange Zeit nicht aus. Denn die Partie wurde von beiden Seiten äußerst unkonzentriert geführt. Ballstafetten oder geordneter Spielaufbau - Mangelware. Mit dem ersten gelungenen Angriffsversuch klappte es dann aber in der 65. Minute. Alex Bahr spielte einen perfekten Ball steil in die Nahtstelle der Bommener Abwehrkette genau in den Lauf von  Salman Tilkidag, der nahm den Ball mit und schob am Bommerner Keeper Kevin Gensch vorbei ins Netz. Anschließend warf der Gast alles nach vorne, lief allerdings in der 86. und 88. Minute in klassische Konter. Mit den drei Punkten im petto schob sich der VfL an Bommern vorbei und rangiert in der Tabelle nun auf Rang 8.  

 

Aufstellung:

Ladkau, Wemmer, Didion, Krause, Gutierrez, Ibeme(89. Arbri Uku), Tilkidag, Quali (87. Tim Stüber), Bahr, Ferreira, Siepmann.

Torschützen: 1:0 Tilkidag (65.), 2:0 Ferreira (86.), 3:0 Gutierrez (88.) 

---- 

0:4 gegen Spitzenreiter SSV Hagen

 

Die Effektivität vor dem Tor gab den Ausschlag: Während die Aktiven des SSV Hagen vor dem Kasten des VfL nicht viele Chancen vergaben, mühten sich die Silberbach-Schützlinge vergeblich, um das Runde ins Eckige zu befördern. Besonders in den ersten 45 Minuten agierten das Team um Kapitän Sebastian Didion auf Augenhöhe. Krause, Tilkidag und Didion boten sich gute bis sehr gute Gelegenheiten, das von Michael Amaral in der 11. Minute erzielte Führungstag der Hagener zu egalisieren. In den zweiten 45 Minuten wurde die Qualität in der Offensive der Hagener noch deutlicher: Außenstürmer Leonardo Fazio, Ex-Profi Giovanni Frederico und Michael Amaral sorgten in den Spielminuten 64., 73. und 77. für das Endergebnis. 

 

Aufstellung:

Ladkau, Wemmer, Didion, Heuft, Gutierrez, Krause, Ibeme, Tilkidag (75. Quali), Bahr, Ferreira, Siepmann.

Torschützen: 1:0 Ibeme (27.), 1:1 Bahr (57.), 2:1 (60.) 

---- 

Niederlage trotz Überzahl

 

Schade: Nach fünf Siegen in Folge hat es den VfL Schwerte in Breckerfeld erwischt. Mit 2:1 setzte es eine Niederlage, die nach Coach Jörg Silberbach nicht hätte sein müssen. Während in den letzten Wochen die Blauweißen äußerst konzentriert zu Werke gingen, fehlte es im Match gegen die SpVg. an der nötigen Konsequenz. Besonders dann, wenn es galt, die letzten Meter vor dem Tor zu überbrücken und sich den entscheidenden Vorteil herauszuspielen. Damit nicht genug: Nach einer Gelb-Roten Karte gegen Jannik Rohde hatte der VfL sogar die Möglichkeit, in den letzten 20 Minuten die Überzahl in Tore umzumünzen. Zählbares sprang aber nicht mehr heraus.

Nächsten Sonntag gastiert der Tabellenführer SSV Hagen mit Ex-Profi Giovanni Federico in Schwerte. Dann bietet sich die Chance, wieder die Tugenden zu zeigen, die den VfL seit letzten Dezember fünfmal als Sieger hat vom Feld kommen lassen. 

 

Aufstellung:

Ladkau, Wemmer, Didion, Heuft, Gutierrez (80. Mustroph), Krause, Ibeme, Tilkidag, Karneil, Bahr, Ferreira (52. Siepmann).

Torschützen: 1:0 Ibeme (27.), 1:1 Bahr (57.), 2:1 (60.) 

---- 

Gevelsberg ohne Chance

 

Am Ausgang der Partie bestand nie ein Zweifel: In einem überlegen geführten Spiel gewann der VfL Schwerte 4:0 gegen den FSV Gevelsberg. Zur Freude von Trainer Jörg Silberbach, der die Auseinandersetzung aus Sicht der Blauweißen als eine der besten im gesamten Saisonverlauf analysierte. Schon vor dem Pausenpfiff sorgen Adjany Ibeme und Sebastian Didion mit ihren Treffern für eine verdiente Führung, die im weiteren Verlauf der Partie von Rene Karneil in der 46. Minute und Salman Tilkidag in der 76. Minute mit ihren erfolgreichen Abschlüsses weiter ausgebaut wurde. Die Mannschaft um Kapitän Didion stellte die Räume geschickt zu, zeigte sich bissig in den Zweikämpfen und spielte bei Ballgewinn zügig mit Tempo in die Spitze.

 

Aufstellung:

Ladkau, Wemmer, Didion, Heuft, Gutierrez, Krause, Ibeme (87. Mustroph), Tilkidag(77. Quali), Karneil, Bahr, Ferreira.

Torschützen: 1:0 Ibeme (26.), 2:0 Didion (45.), 3:0 Karneil (46.), 4:0 Tilkidag (76.) 

---- 

Dreier zum Rückrundenstart

 

Mit einem klug herausgespielten 5:3-Sieg in Schwerte-Ost startete der VfL Schwerte in die Rückserie. Klug - jedenfalls bezogen auf 75 der 90 Minuten. Denn 3:0 in Führung liegend, ging in der letzten Viertelstunde der ersten Hälfte die Ordnung auf dem Feld völlig verloren. ETuS-DJK kam viermal vors Tor und schaffte das fast Unmögliche, noch den Ausgleich zu erzielen. Wie sich dann aber das Team in der Pause wieder sammelte und in der zweiten Halbzeit aufs Feld zurückkam, verdient Anerkennung. Konzentriert, die Räume eng machend, schnell nach vorne spielend, die Zweikämpfe suchend ließen die Blauweißen den Gastgebern wenig Hoffnung auf einen Heimerfolg. Im Gegenteil. Diverse Konter rollten auf das Tor der Östlichen, zwei wurden genutzt. Mit 5:3 kehrte der VfL völlig verdient zum Schützenhof zurück. 

 

Aufstellung:

Ladkau, Wemmer, Siepmann, Heuft, Gutierrez, Uhle, Krause, Ibeme (88. Tilkidag), Karneil, Bahr, Ferreira.

Torschützen: 0:1 Bahr (14.), 0:2 Uhle (22.), 0:3 Karneil (23.), 1:3 (32.), 2:3 (41.), 3:3 (42.), 3:4 Bahr (53.), 3:5 Karneil (70.) 

---- 

Verdienter Dreier gegen Ergste

 

Neun Punkte aus den letzten drei Partien: Auch für die Eintracht aus Ergste gab es beim VfL nichts zu holen. Mit 3:0 gewann das Team von Trainer Jörg Silberbach völlig verdient im Derby nach Toren von Tilkidag, Bahr und Quali. Die Blauweißen zeigten eine mannschaftlich geschlossene Leistung, stelllten die Räume im Mittelfeld geschickt zu und setzten immer wieder per Konter gefährliche Nadelstiche. Der Gegner erwies sich am Ende der 90 Minuten besonders im Sturm als zu schwach und ohne jegliche Durchschlagskraft. Nach einer etwas holprig verlaufenen Hinserie und dem Abrutschen des VfL in die Nähe der  Abstiegsränge sieht es jetzt wieder viel besser aus. Die letzten drei Siege haben die Mannschaft nach oben gespült bis auf Rang 8.

 

Aufstellung:

Ladkau, Siepmann  (76. Pietryga), Krause, Wemmer, Heuft, Gutierrez, Uhle (85. Ibeme), Tilkidag (84. Quali), Ferreira, Bahr, Karneil.

Torschützen: 1:0 (21.) Tilkidag, 2:0 (72.) Bahr, 3:0 (85.) Quali 

---- 

Zweiter Auswärtssieg in Folge

 

Ist der Bann gebrochen? Nach dem ersten Auswärtssieg vor einer Woche in Geisecke siegte der VfL auch in Langschede mit 2:1. Und das völlig verdient. Zu überlegen agierte das Team von Coach Jörg Silberbach. Spielanlage, Spielverständnis, läuferische und kämpferische Leistung: Der Sportverein aus Langschede war in allen Kategorien nicht in der Lage, dem VfL Paroli zu bieten. Somit wanderten zwangsläufig drei weitere Punkte auf das VfL-Konto. Mit dem Sieg verbesserte sich die Mannschaft mit nunmehr 17 Zählern auf Rang 10.     

 

Aufstellung:

Ladkau, Mustroph, Krause, Wemmer, Heuft, Gutierrez (80. Ibeme), Siepmann, Uhle (70. Pietryga), Ferreira (89. Quali), Bahr, Karneil.

Torschützen: 1:0 (29.) Bahr, 2:0 (57.) Karneil, 2:1 (86.) 

---- 

Auswärtssieg im Derby

 

10 Tore in Geisecke: Im Derby zwischen den heimstarken SV aus dem Osten Schwertes und dem VfL hieß es nach unterhaltsamen 90 Minuten 6:4 für das Gastteam vom Schützenhof. Zum Abschluss der Hinserie gelang der Mannschaft von Trainer Jörg Silberbach somit der erste Auswärtssieg. Und das völlig verdient. Denn nach knapp einer halben Stunde führte Geisecke bereits 3:1. Ein schwierige Situation für den VfL. Doch Städter und Gutierrez gelang es, mit ihren Treffer noch vor dem Pausenpfiff auszugleichen. In der zweiten Hälfte waren kaum zehn Minuten gespielt, da klingelte es schon wieder im Kasten der Geisecker. Ein langer Ball segelte über die Abwehr der Roten, Karneil nahm den Ball auf und vollendete. In der 75. Minute erhöhte der Torschütze sogar auf 5:3, nachdem der Geisecker Pothmann wegen Beleidigung des Linienrichters vom Platz geflogen war. In Unterzahl erzielte Geisecke zwar noch den Anschlusstreffer durch Wielgosz, Welf-Alexander Wemmer machte jedoch kurz vor Ende der Partie nach einem Konter mit seinem Tor den Sieg perfekt.     

 

Aufstellung:

Ladkau, Siepmann, Heuft, Krause, Wemmer, Städter, Karneil, Gutierrez (81. Pietryga), Quali, Bahr (65.Ibeme), Uhle (46. Ferreira).

Torschützen: 0:1 (6.) Bahr, 1:1 (10.), 2:1 (14), 3:1 (27.), 3:2 (33.) Städter, 3:3 (43.) Gutierrez, 3:4 (56.) Karneil, 3:5 (75.) Karneil), 4:5 (79.), 4:6 (87.) Wemmer 

---- 

Auswärtspleite beim Aufsteiger

 

Die unerklärliche Auswärtsschwäche des VfL hält auch nach der Partie gegen Aufsteiger Türkiyemspor an. Nach dem 0:2 kehrten die Silberbach-Schützlinge mit leeren Händen in die Ruhrstadt zurück. Zwar ersatzgeschwächt, aber dennoch wieder vor der Bude ohne Durchschlagskraft - so präsentierte sich der VfL in der Nachbarschaft. Aufgrund der erneuten Pleite wird die Situation für die Blauweißen immer bedrohlicher: Mit inzwischen nur elf Punkten auf der Habenseite rangiert der VfL inzwischen nur auf Rang 13. Jetzt hat das Team zwei Wochen Zeit, um sich auf die nächste Auswärtspartie gegen den Geisecker SV vorzubereiten.    

 

Aufstellung:

Ladkau, Heuft, Krause, Wemmer, Städter, Mustroph, Gutierrez (70. Ibeme), Tilkidag, Quali (82. Pietryga), Bahr, Ferreira.

Torschützen: 0:1 (29.), 0:2 (69.)

---- 

Torloser Kick gegen Kalthoff

 

Viele abgepfiffene Zweikämpfe, zahlreiche Fehlpässe und wenig durchdachte Aktionen: Der VfL holte im Match gegen Tabellennachbar SSV Kalthoff einen Punkt. Chancen gab es auf beiden Seiten dennoch - auch relativ gute. Wenn sich die Blauweißen allerdings einmal durchgespielt hatten, scheiterten sie am Kalthoff-Keeper, am Gehäuse und manchmal auch an der fehlenden Cleverness und Ruhe vor der Kiste. Dazu passt es ins Bild, dass Kost kurz vor Ende der Partie nach einer Diskussion mit dem Schiedsrichter den roten Karton sah.     

 

Aufstellung:

Ladkau, Siepmann (46. Kost), Krause, Heuft, Didion (44. Gutierrez), Städter, Tilkidag (81. Ibeme), Wemmer, Quali, Bahr, Uhle.

Torschützen:

---- 

Negativtrend hält auswärts an 

 

Auswärts tut sich der VfL Schwerte nach wie vor schwer: Auch beim ASSC Letmathe setzte es eine 0:1-Niederlage. Mit jetzt zehn Punkten auf dem Konto muss sich das Team von Trainer Jörg Silberbach erst einmal mit der Situation zurechtfinden, sich unten in der Tabelle wieder zu finden.

Dabei hatten die Blauweißen auch in diesem Match wieder einmal nicht das Glück auf ihrer Seite. Denn das Tor des Tages fiel erst in der vorletzten Spielminute. In einer Woche kommt es zum nächsten Duell gegen ein Team aus der Nachbarschaft: Um 15.15 Uhr heißt es gegen den SSV Kalthoff mal wieder drei Punkte einzufahren. 

 

Aufstellung:

Ladkau, Siepmann, Mustroph, Heuft, Didion, Ferreira, Städter, Wemmer, Quali (66. Krause), Pietryga, Dröse.

Torschützen:

0:1 (89.) 

1:5 in Hemer

 

Gegen den Tabellennachbarn aus Hemer setzte es für das Team von Trainer Silberbach eine 1:5-Niederlage. Während in den ersten 45 Minuten das Spiel noch offen gehalten werden konnte, kassierte der VfL in der 57. und 60. Minute einen Doppelschlag und geriet 0:2 ins Hintertreffen. Mit Filipe Barreto Ferreira und Mirko Mustroph kamen sofort zwei frische Leute, um eventuell die Wende einzuleiten. Ohne Erfolg. Bereits zwei Minuten später schlug es erneut im Kasten von Keeper Ladkau ein. Welf-Alexander Wemmer verkürzte zwar zehn Minuten vor dem Ende auf 1:3, kurz vor dem regulären Ende der Partie sowie in der Nachspielzeit erzielte die SG jedoch zwei weitere Treffer zum 1:5 aus VfL-Sicht. 

 

Aufstellung:

Ladkau, Uhle (61. Mustroph), Heuft, Didion (80. Ferreira), Städter (80. Gutierrez), Wemmer, Ibeme, Pietryga, Dröse, Tilkidag, Bahr.

Torschützen:

1:0 (57.), 2:0 (60.), 3:0 (63.), 3:1 (80.) Wemmer,  4:1 (88), 5:1 (90.+2) 

1:1 im Derby gegen SC Berchum/Garenfeld

 

1:1 hieß es schiedlich, friedlich nach einem spannenden, aber nicht hochklassigen Derby zwischen den VfL und SC Berchum/Garenfeld.

Mit einem satten Schuss aus 25 Metern brachte Felipe Barreto Ferreira den VfL 1:0 in Führung. Zu diesem Zeitpunkt völlig verdient. Denn die Blauweißen hatten mehr vom Spiel, ohne allerdings die Feldüberlegenheit in gute Tormöglichkeiten unmünzen zu können.

Der Gegner aus Berchum/Garenfeld kam nach dem Pausenpfiff wie verwandelt aus der Kabine. Fast 15 Minuten spielte sich das Geschehen nur in der VfL-Hälfte ab. Dem Team von Trainer Silberbach gelang es einfach nicht, sich aus der Umklammerung durch den ein oder anderen Entlastungsangriff zu lösen. Fast zwangsläufig fiel dann in der 61. Spielminute nach einem schnell vorgetragenen Angriff der Berchum/Garenfelder das nicht unverdiente 1:1.

Anschließend versuchte es der VfL, das Spiel wieder in die Hand zu bekommen - ohne jedoch bis auf eine gute Chance von Bahn zu weiteren, zwingenden Abschlüssen zu kommen.

 

Aufstellung:

Ladkau, Uhle (65. Kost), Heuft, Didion, Wemmer, Städler (82. Gutierrez), Mustroph, Tilkidag, Ouali, Bahr, Ferreira (75. Siepmann).

Torschützen:

1:0 Ferreira (40.), 1:1 (61.) 

Auswärtsniederlage in Bommern

 

Das Match bestimmt, zahlreiche Chancen herausgespielt, am Ende unglücklich verloren: In einer vorgezogenen Partie bezog der VfL Schwerte am Freitagabend eine 1:2-Niederlage in Bommern.

Das entscheidende Gegentor fiel zwei Minuten vor Ende der Partie. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld zog Michael Kraus davon und hämmerte den Ball in den Knick. Wieder einmal standen die Silberbach-Schützlinge mit leeren Händen da.

Doch wieder einmal waren es die vielen vergebenen Möglichkeiten, die am Ende einem Punktgewinn oder sogar einem "Dreier" im Weg standen. Immer wieder kreierte der VfL gute Gelegenheiten. Doch Pech und manchmal ein vielleicht etwas zu überhasteter Abschluss verhinderten Tore für die Blauweißen.

Nachdem das 0:1 für den Gastgeber bereits nach 13. Minuten gefallen war, dauerte es nicht lange bis zum Ausgleich. Nur acht Minuten später bediente Fabian Siepmann Felipe Ferreira - und es stand 1:1. In der Folgezeit bestimmte die Elf aus der Ruhrstadt die Partie und hielt die Hoffnung aufrecht, nicht mit leeren Händen die Heimreise antreten zu müssen. Doch dann kam die 88. Minute... 

 

Aufstellung:

Ladkau, Siepmann, Heuft, Didion, Wemmer, Städler, Mustroph, Tilkidag, Ouali, Bahr, Ferreira (62. Kost).

Torschützen:

1:0 (13.), 1:1 (21.) Ferreira, 2:1 (88.) 


VfL Schwerte völlig außer Form


Und wieder musste das Bezirksliga-Team eine äußerst bittere Niederlage einstecken. In der Auswärtsbegegnung beim FSV Gevelsberg unterlag die Mannschaft mit 1:0.

Damit verlor das Team von Jörg Silberbach am 4. Spieltag schon zum dritten Mal. Und in vier Meisterschaftsbegegnungen erzielte man gerade einmal drei Tore. Eine ziemlich niederschmetternde Bilanz. Dabei darf zudem nicht außer Acht gelassen werden, dass der VfL noch nicht gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenregion angetreten ist. Da passt die, wenn auch knappe, Niederlage gegen den FSV Gevelsberg ins Bild. Hierbei handelt es sich nämlich um eine Mannschaft, die vor dem Spiel gegen den VfL Schwerte noch nicht einen Punkt holen konnte.

Da stellt sich zwingend die Frage, wie es weitergehen soll. Was ist zu tun, damit das Ruder nun endlich herumgerissen wird? Alle Beteiligten und Verantwortlichen müssen sich jetzt hinterfragen. Denn eines ist sicher, so darf es mit dem VfL nicht weitergehen!

 

Aufstellung:

Ladkau, Ibeme, Mustroph, Heuft, Ouali, Pietryga (64. Siepmann), Uhle (72. Kost), Bahr, Didion, Tilkidag (72. Karneil), Wemmer

Torschützen:

1:0 (34.)


Robin Heuft (re) - Torschütze zum 2:0 und Abwehrstratege
Robin Heuft (re) - Torschütze zum 2:0 und Abwehrstratege

Derby-Siege am Schützenhof

 

Das war ein Tag ganz nach dem Geschmack des VfL Schwerte. In gleich zwei Begegnungen behielt der VfL gegen den Ortsnachbarch ETuS/DJK Schwerte die Oberhand. Sowohl die 1. Mannschaft von Jörg Silberbach als auch die 2. Mannschaft von Vischant Soni gingen als Sieger aus ihren Begegnungen hervor. Und so ertönte Sonntag am Schützenhof gleich zwei Mal der Schlachtruf: Derbysieger, Derbysieger, hey, hey, hey!!!

 

Mit diesem Erfolg konnte die 1. Mannschaft im dritten Spiel der laufenden Saison die ersten Punkte auf der Habenseite verbuchen und sich damit etwas aus dem Tabellenkeller lösen.

Danach sah es zu Beginn des Spiels gar nicht aus. Denn kaum waren wenige Minuten gespielt, da ertönte bereits der Pfiff des Schiedsrichters. Nach einem Foul an einem Gegner zeigte der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt. Beim Schützen des ETuS spielten aber offenbar die Nerven nicht mit. Denn die Ausführung war derart schwach, dass Stefan Ladkau im Tor des VfL den Strafstoß problemlos vereiteln konnte. Und einige Minuten später sollte der ETuS darüber hinaus noch Pech haben. Eine Hereingabe des VfL lenkte ein gegnerischer Abwehrspieler unbedrängt ins eigene Tor. Dieses 1:0 sollte dem VfL Schwerte etwas Auftrieb geben. In der Folgezeit war man bemüht, den Gegner unter Druck zu setzen. Der ETuS wirkte dagegen spielerisch verunsichert. Diese Situation nutzte Robin Heuft in der 16. Minute. Nach einem Eckball brachte nämlich die Abwehr des ETuS den Ball nicht aus dem eigenen Strafraum heraus. Gedankenschnell erfasste der Verteidiger des VfL die Situation, sah die Lücke und verwertete zur 2:0-Führung.

Hierauf reagierte der Gegner und brachte seinen zunächst auf der Bank belassenen Torjäger. Mit dessen Einwechslung wurde das Spiel dann ausgeglichener. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Insbesondere im Mittelfeld waren die Aktionen sehr umkämpft. Auf Seiten des VfL ging dabei der Kapitän voran. Lautstark und umsichtig führte Sebastian Didion seine Mitspieler. Die Offensivaktionen blieben dagegen zumeist, wie beim Gegner auch, ungefährlich. Nachdem jedoch der ETuS den Anschlusstreffer erzielte, war Jörg Silberbach gezwungen zu reagieren. Die Verstärkung der Defensive erwies sich als äußerst wichtig, denn die Angriffe des ETuS wurden nun doch vehement vorgetragen. Um es vorweg zu nehmen: Für die restliche Spielzeit hielt die Abwehr dicht.

Mit den vermehrten Angriffen ergaben sich andererseits hochkarätige Konterchancen für den VfL Schwerte. Diese wurden teils kläglich vergeben, so dass man am Schützenhof bis zur letzten Minute zittern musste. Letztlichlich brachten die Blau-Weißen den Sieg unter Dach und Fach, so dass die Freude bei allen Beteiligten und den Anhängern des VfL groß war. 
 

Aufstellung:

Ladkau, Ibeme (66. Mustroph), Uhle, Heuft, Ouali, Bahr, Didion, Dröse, Tilkidag, Pietryga (78. Karneil), Wemmer

Torschützen:

1:0 Eigentor (13.), 2:0 Heuft (16.), 2:1 (65.)

 

Vor dem Spiel der 1. Mannschaft war auch die Zweitvertretung des VfL Schwerte schon gegen den ETuS/DJK Schwerte II erfolgreich. Bei dem zu keinem Zeitpunkt gefährdeten 3:0-Sieg verteidigte das Team von Vischant Soni somit die Tabellenführung. Nun kommt es in der nächsten Woche zu einer Spitzenbegegnung. Dann nämlich tritt die Mannschaft auswärts beim ebenfalls noch ungeschlagenen Verfolger SF Ay Yildiz Derne an. 


Wohin geht es mit dem VfL Schwerte - auch die Trainer rätseln noch
Wohin geht es mit dem VfL Schwerte - auch die Trainer rätseln noch

VfL findet sich auf Abstiegsplatz wieder

 

Nach der Niederlage im ersten Saisonspiel gegen den SV Langschede hatte wohl jedermann eine starke Reaktion des VfL Schwerte erwartet. Diese blieb jedoch aus. Stattdessen leistete sich der VfL das nächste Debakel und unterlag dem Aufsteiger Eintracht Ergste mit 3:1.

 

Dabei kam der VfL im Ergster Waldstadion in den Anfangsminuten gut in die Begegnung und erspielte sich erste Chancen. Aber schon jetzt hätte man bemerken können, dass die Möglichkeiten nur das Resultat von Standardsituationen waren. Durch Kombinationen erspielte Möglichkeiten blieben Mangelware. Dagegen kam mit zunehmender Zeit der Gastgeber immer besser in die Partie und konnte ebenfalls Chancen für sich verbuchen.

Nach der torlosen ersten Hälfte sollte der VfL Schwerte dann sein "blaues Wunder" erleben. Dieses begann in der 51. Minute als ein schön vorgetragener Angriff der Ergster zum 1:0 führte. Ein anschließendes kurzes Aufbäumen des VfL Schwerte führte nicht zum Erfolg. Welf-Alexander Wemmer scheiterte bei der Möglichkeit zum Ausgleich am gegnerischen Torwart. Auf der Gegenseite machte es der ehemalige VfLer David Flamme besser. Der Ergster Torjäger bugsierte den Ball in der 69. und 71. Minute nach jeweils tollen Kombinationen über die Außenbahn ins Schwerter Netz. Der zum Ende des Spiels erzielte Anschlusstreffer von Steffen Kost war nicht mehr viel wert. Der Aufsteiger Eintracht Ergste hatte den VfL Schwerte mit 3:1 besiegt und zwar völlig zu Recht.

 

Der VfL Schwerte dagegen geht in dieser Form schweren Zeiten entgegen. So waren die Ergster nicht nur torgefährlicher, auch insgesamt zeigten sie sich lauf- und kampfstärker als der VfL. Zudem wussten die Gastgeber durch Kombinationsspiel zu überzeugen. Die Spielanlage beim VfL Schwerte ließ dagegen zu wünschen übrig. Und so findet man sich statt im oberen Tabellenbereich plötzlich auf einem Abstiegsplatz wieder. 

 

Aufstellung:

Ladkau, Krause, Städter, Heuft, Ouali (62. Tilkidag), Didion, Uhle (74. Kost), Dröse, Bahr, Pietryga (74. Karneil), Wemmer

Torschützen:

1:0 (51.), 2:0 (69.), 3:0 (71.), 3:1 Kost (89.)


Auch dieser Angriff führte nicht zum Torerfolg
Auch dieser Angriff führte nicht zum Torerfolg

Saisonpremiere verpatzt

 

Vor der Begegnung hätte dies am Schützenhof wohl niemand für möglich gehalten: Der VfL Schwerte unterlag im ersten Spiel der neuen Saison im heimischen Stadion dem SV Langschede mit 0:2. Das Entsetzen ob dieses Ergebnisses war bei den VfL-Anhängern sowie Spielern, Trainern und Funktionären groß.

Wie zu vermuten war, beschränkte sich der Gast aus Langschede zunächst darauf, defensiv gut zu stehen. Folglich hatte der VfL Schwerte in der ersten Halbzeit deutlich mehr vom Spiel. Es dauerte daher auch nicht lang bis sich den Blau-Weißen die ersten Möglichkeiten boten. So waren noch nicht einmal 10 Minuten gespielt, da hätte der VfL schon die Führung erzielen können, was er jedoch nicht tat. Ohne spielerisch zu glänzen erarbeitete sich die Mannschaft dann genügend weitere Chancen, um die Partie zu entscheiden. Sie wurden jedoch allesamt liegengelassen. Mit einem aus VfL-Sicht mageren 0:0 ging es in die Halbzeit.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte hatte das Team von Jörg Silberbach die Begegnung zunächst im Griff, erspielte sich aber nur noch wenige Tormöglichkeiten. Mit zunehmender Spielzeit wurden stattdessen die Offensivaktionen des SV Langschede immer gefährlicher. Schon in der 49. Minute zeigte der Gast mit einem erzielten Abseitstor, dass er gewillt war, etwas mitzunehmen. Mit laufender Spielzeit schwand so die Überlegenheit des VfL und die Partie kippte immer mehr zugunsten des SV Langschede. Und so kam es, wie es kommen musste: Mit einem Doppelschlag zum Ende der Spielzeit schossen die Langscheder den VfL ab.

 

Damit ist aus Sicht des VfL-Schwerte der Fehlstart komplett. Zu den Niederlagen während der Vorbereitung gegen mehrere Bezirksligisten und dem Ausscheiden bei den Stadtmeisterschaften im Viertelfinale kommt nun die Schlappe in der Meisterschaft gegen einen SV Langschede, den vor der Saison sicherlich niemand als ernstzunehmenden Konkurrenten ausgemacht hat. Und das Ganze vor der respektablen Zuschauerkulisse von mehr als 200 Personen.....trübe Aussichten auf dem Schützenhof !!!

 

Aufstellung:

Ladkau, Krause (87. Uhle), Städter, Heuft, Ouali (75. Karneil), Didion, Mustroph (75. Kost), Wemmer, Bahr, Pietryga, Dröse

Torschützen:

0:1 (85.), 0:2 (87.)


Sieg im letzten Testspiel

 

Den letzten Test vor Beginn der Meisterschaftsrunde beendete die Mannschaft von Jörg Silberbach mit einem 4:2-Sieg. Dabei sorgte der Gegner VfB Westhofen für ungeahnte Schwierigkeiten. Denn die Führung von Steffen Kost konnte der Kreisligist in der 35. min ausgleichen. Auch auf den erneuten Führungstreffer von Alexander Pietryga fanden die Westhofener nach der Halbzeitpause die passende Antwort und trafen zum 2:2. Erst zum Ende der Spielzeit kam mehr Schwung in das Angriffsspiel des VfL. Marcel Städter und Salman Tilkidag brachten letztlich mit ihren Treffern den Sieg unter Dach und Fach.

 

Nun ist die Vorbereitung beendet. Alles analysieren, orakeln und diskutieren hat jetzt ein Ende. Am kommenden Sonntag geht es um Meisterschaftspunkte und dann zählt es. Zum Auftakt empfängt der VfL Schwerte den SV Langschede im Stadion Schützenhof.

 

Aufstellung:

Ladkau, Krause (46. Tilkidag), Städter, Heuft, Ouali, Didion (64. Pilzecker), Mustroph (46. Uhle), Dröse (74. Barreto-Ferreira), Wemmer (74. Baumann), Kost (46. Karneil), Pietryga

Torschützen:

1:0 Kost (9.), 1:1 (35.), 2:1 Pietryga (40.), 2:2 (68.), 3:2 Städter (80.), 4:2 Tilkidag (85.)


Im Zweikampf blieb zumeist Marcel Städter der Sieger
Im Zweikampf blieb zumeist Marcel Städter der Sieger

Im Viertelfinale gescheitert

 

Das Prestigeduell gegen den ETuS/DJK Schwerte um den Einzug in das Halbfinale bei der diesjährigen Stadtmeisterschaft verlor der VfL mit 4:2. Damit endete das sechste Spiel im Rahmen der Vorbereitung wieder mit einer Niederlage, die jedoch aufgrund des Turniercharakters und des Gegners besonders bitter schmeckt. Denn die Stadtmeisterschaft war der erste wichtige Wettbewerb der neuen Saison und Begegnungen gegen den Ortsnachbarn haben für alle VfLer einen besonderen Stellenwert.

Obwohl allen Beteiligten die Bedeutung dieses Spiels bewusst sein musste, hatte es den Anschein, als sei die Mannschaft bei Anpfiff nicht ganz wach. Denn schon in der 2. Minute landete der Ball nach einem katastrophalen Abwehrfehler am eigenen Strafraum erstmals im Netz des VfL. Und in der 24. Minute sollte es wieder passieren. Aus der Distanz konnte ein Spieler des ETuS sich den Ball unbedrängt zurechtlegen und mit einem strammen Schuss ins untere Eck vollstrecken. Damit nicht genug: Ein über die schnellen Außenspieler vorgetragener Angriff wurde vom Torjäger des ETuS in der Mitte eiskalt zum 3:0 vollstreckt. Und noch vor dem Halbzeitpfiff hätte es 4:0 heißen müssen, wenn der Schiedsrichter nicht - wie es wohl richtig gewesen wäre - auf Abseits erkannt hätte.

In der 2. Halbzeit trat der VfL dann endlich dominanter und zielstrebiger auf. Immer wieder rannte er auf das Tor des Gegners zu. Der ETuS stand nun mächtig unter Druck und konnte sich kaum aus der eigenen Hälfte befreien. Nachdem Dominik Dröse in der 50. Minute die Latte traf, vollendete Welf-Alexander Wemmer einen schnell ausgespielten Angriff zum 1:3. Zehn Minuten später sorgte dann Dominik Dröse selbst mit einem Schuss von der Strafraumgrenze für den Anschlusstreffer. In dieser Phase war der in Überzahl spielende VfL Schwerte - nach einer Tätlichkeit erhielt der Torjäger des Gegners in der 67. Minute die Rote Karte - dem Ausgleich näher als der ETuS dem 4:2. Und doch kam es anders. Mit dem Treffer in der 83. Minute stellte der Konkurrent den Zwei-Tore-Abstand wieder her und machte so den Sack zu. Mit dieser schmerzlichen Niederlage musste sich der VfL Schwerte somit aus dem Turnier um die Stadtmeisterschaft verabschieden.

 

Somit steht die Mannschaft 12 Tage vor Beginn der Meisterschaft ohne nennenswertes Ergebnis da. Denn außer beim mühsamen Erfolg gegen den Kreisligisten Holzpfosten Schwerte verließ man während der bisherigen Vorbereitung sonst nie als Sieger den Platz. Und dabei trat das Team nicht nur gegen höherklassige Gegner an. Mit den Begegnungen gegen VSV Wenden, Geisecker SV und nun ETuS/DJK Schwerte verlor der VfL auch die Spiele gegen klassengleiche Mannschaften.

 

Aufstellung:

Ladkau, Krause (70. Kost), Städter, Mustroph, Ouali, Bahr, Siepmann (25. Uhle), Karneil, Dröse, Pietryga, Wemmer

Torschützen:

1:0 (2.), 2:0 (24.), 3:0 (36.), 3:1 Wemmer (55.), 3:2 Dröse (65.), 4:2 (83.)  


Wenig überzeugender Sieg

 

Bei der Stadtmeisterschaft besiegte der VfL in der Zwischenrunde die Mannschaft von Holzpfosten Schwerte mit 2:1. Mit diesem Sieg qualifizierte sich das Team für das Viertelfinale und trifft nun am Montag den 01.08.16 um 20:00 Uhr auf den ETuS/DJK Schwerte. Damit kommt es schon zu einem ersten Höhepunkt, denn dieses Ortsderby möchte sicherlich keiner der beiden Trainer verlieren.

Dazu ist beim VfL Schwerte jedoch eine Leistungssteigerung gegenüber dem Spiel gegen Holzpfosten nötig. Hier war der VfL zwar zumeist tonangebend und hatte deutlich mehr Spielanteile. Zwingende Torchancen blieben für das klassenhöhere Team jedoch Mangelware. Dank Welf-Alexander Wemmer konnte sich der VfL Schwerte letztlich durchsetzen, denn der Stürmer erzielte beide Tore und sorgte so für den Einzug in die Finalrunde.

 

Aufstellung:

Heddenhausen, Heuft (59. Baumann), Krause, Uhle, Siepmann, Bahr (75. Barreto-Ferreira), Pietryga, Tilkidag, Dröse, Karneil, Wemmer

Torschützen:

1:0 Wemmer (13.), 2:0 Wemmer (69.), 2:1 (81.)


VfL in der „Verliererrunde“

 

So hatte man es sich beim VfL Schwerte sicherlich nicht vorgestellt. Im Eröffnungsspiel der Schwerter Stadtmeisterschaften unterlag nämlich der VfL dem Geisecker SV und muss nun in der Runde der Verlierer um das Weiterkommen bangen.

Dabei kam das Team gut ins Spiel und beherrschte anfangs die Begegnung. Der Führungstreffer von Alexander Bahr war da nur logische Konsequenz. Zwei individuelle Fehler in der Hintermannschaft ließen das Spiel jedoch kippen. Nicht nur, dass der Titelverteidiger Geisecker SV mit 1:2 die Partie drehte, auch die anfängliche Überlegenheit des VfL war gebrochen. Das änderte sich auch in der zweiten Halbzeit zunächst nicht sonderlich. Beide Mannschaften agierten auf Augenhöhe, wobei der VfL mehr vom Spiel hatte. In der 55. Minute gelang jedoch dem Geisecker SV das 1:3. Dies war offenbar ein Weckruf, denn nach diesem Tor erhöhte der VfL Schwerte nochmals den Druck. Das Team aus Geisecke war in dieser Phase des Spiels nur noch auf Konter aus. Durch Dominik Dröse und Alexander Bahr gelang dem VfL aber noch der verdiente Ausgleich zum 3:3. Somit musste schon in der ersten Begegnung der Schwerter Stadtmeisterschaften 2016 der Sieger im Elfmeterschießen ermittelt werden. Hier behielt der Geisecker SV mit 6:5 die Oberhand und qualifizierte sich direkt für das Viertelfinale.

 

Dagegen muss der VfL Schwerte nun in der Verliererrunde antreten. Am Sonntag den 31. Juli um 17:00 Uhr hat die Mannschaft nochmals die Chance, sich für die nächste Runde zu qualifizieren. Voraussetzung hierfür ist ein Sieg gegen den Verlierer aus der Begegnung Holzpfosten Schwerte  - VfB Westhofen.

 

Aufstellung:

Ladkau, Krause, Städter, Heuft, Ouali (66. Pilzecker), Siepmann, Bahr, Karneil, Dröse, Wemmer (71. Uhle), Kost (46. Ibeme, 60. Tilkidag)

Torschützen:

0:1 Bahr (14.), 1:1 (20.), 2:1 (22.), 3:1 (55.), 3:2 Dröse (69.), 3:3 Bahr (85.)


Jörg Silberbach und Daniel Limberg dürften mit den gezeigten Leistungen zufrieden sein
Jörg Silberbach und Daniel Limberg dürften mit den gezeigten Leistungen zufrieden sein

VfL unterliegt Oberligisten nur knapp

 

In dem letzten Vorbereitungsspiel vor dem Beginn des ersten Wettbewerbs - am kommenden Montag starten die Schwerter Stadtmeisterschaften - verlor der VfL Schwerte gegen den ASC 09 Dortmund denkbar knapp. Nur mit  0:1 mussten sich die Mannen von Jörg Silberbach dem drei Klassen höher spielenden Team aus Aplerbeck geschlagen geben.    

Und dabei fiel es dem ASC 09 nicht leicht, gegen die gut gestaffelte Abwehr des VfL zu zwingenden Torchancen zu kommen. Zwar hatte der Oberligist deutlich mehr Ballbesitz, jedoch konnte hieraus kein Kapital geschlagen werden. Denn immer wieder war ein Schwerter zur Stelle und wusste den Torschuss oder das Dribbling in gefährlichen Zonen zu verhindern. Lediglich in den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit wurden die Chancen des ASC klarer. Nach einem Pfosten- und einem Lattentreffer gelang dann dem Oberligisten in der 52. Minute der einzige Treffer des Tages.

 

Am Montag den 25. Juli tritt der VfL Schwerte nun bei den Stadtmeisterschaften an, die dieses Jahr auf der Sportanlage des SC Berchum/Garenfeld ausgerichtet werden. Dabei bestreitet der VfL gleich Montag um 18:15 Uhr das Eröffnungsspiel gegen den Titelverteidiger Geisecker SV.

 

Aufstellung:

Ladkau, Bahr, Städter, Heuft, Ouali, Siepmann (69. Pilzecker), Pietryga (68. Tilkidag), Karneil (55. Ibeme), Dröse, Wemmer (72. Kuch), Kost (55. Uhle)

Torschützen:

0:1 (52.)


Deutliche Verbesserung

 

Nicht nur das Ergebnis spiegelte die Leistungssteigerung gegenüber dem ersten Testspiel gegen den VSV Wenden wieder. Waren es in der letzten Begegnung noch drei Gegentore, so ließ der VfL gegen den Westfalenligisten Kirchhörder SC nur ein Tor zu. Weitere Möglichkeiten der vom ehemaligen BVB-Spieler Lothar Huber trainierten Mannschaft machte die aufmerksame Defensive des VfL zunichte. Und auch in den Offensivaktionen zeigte sich der VfL Schwerte gegenüber der Vorwoche engagierter, so dass sich für die Heimmannschaft ebenfalls Tormöglichkeiten ergaben, die aber noch ungenutzt blieben.

 

In der nun kommenden Partie allerdings wird es wohl schwer, offensiv in Aktion zu treten. Denn am nächsten Freitag tritt der VfL in einem weiteren Vorbereitungsspiel um 19:30 Uhr gegen den in der Oberliga beheimateten ASC 09 Dortmund an.

 

Aufstellung:

Knoblauch, Krause (79. Heinrich), Städter, Heuft, Ibeme (46. Ouali), Wemmer (69. Tilkidag), Siepmann (63. Pilzecker), Pietryga, Dröse (63. Uhle), Bahr (46. Karneil), Kost

Torschützen:

0:1 (23.)


VfL startet mit Niederlage

 

Im ersten Vorbereitungsspiel musste sich der VfL Schwerte mit 1:3 dem VSV Wenden beugen. Der Bezirksligist aus dem Kreis Olpe ging dabei als verdienter Sieger vom Platz.

Über die gesamte Spielzeit gesehen erarbeiteten sich die Wendener die zwingenderen Chancen,  welche sie dann auch konsequent nutzten. Es wirkte, als sei der Gegner oftmals einfach einen Schritt schneller als der VfL. Bei den Blau-Weißen dagegen lief noch nicht viel zusammen. War es die sommerliche Hitze, die Belastung während der Vorbereitung oder die noch fehlende Abstimmung, jedenfalls konnte die Mannschaft von Jörg Silberbach den Gegner nur phasenweise unter Druck setzen.

 

Im nächsten Testspiel wartet nun mit dem Westfalenligisten Kirchhörder SC ein echter Prüfstein auf den VfL. Aber gerade solche Begegnungen dürften die Mannschaft weiterbringen und sind in der Vorbereitungsphase ein richtiger Test. Das Spiel findet am kommenden Freitag um 19:30 Uhr im Stadion Schützenhof statt.

 

Aufstellung:

Ladkau, Städter (46. Uhle), Mustroph, Ibeme (46. Krause), Heinrich (46. Pilzecker), Ouali (46. Pietryga), Dröse, Siepmann (46. Barreto Ferreira), Bahr, Kost (46. Tilkidag), Wemmer

Torschützen:

0:1 (3.), 1:1 Kost (25.), 1:2 (64.), 1:3 (80.)


VfL Schwerte 1919/21 e. V.  -  Schützenstraße 30  -  58239 Schwerte  -  Tel: 02304 / 25 79 78  -  Mail: info@vfl-schwerte.de